Osteopathie ist eine sanfte, individualisierbare, intelligente und ganzheitliche Form der Therapie. Sie eignet sich insbesondere zur Behandlung von chronischen Leiden oder Schmerzzuständen, akuten Schmerzen sowie zur Unterstützung der Rehabilitation. Die Osteopathie betrachtet den Menschen als Einheit, weshalb ihr Ziel immer darin besteht, die Ursache des Leidens zu finden und zu kurieren und nicht bloß die Symptome zu behandeln. Dabei folgt sie einem entscheidenden Grundprinzip: Struktur und Funktion des menschlichen Körpers bedingen sich wechselseitig.
Ein verdeutlichendes Beispiel
: Eine Verwringung des Duralschlauches, bedingt durch eine Fehlstellung an der Schädelbasis (die wiederum eine Fehlstellung des Sakralknochens und somit der mechanischen Basis der gesamten Wirbelsäule bewirkt), kann zu einer Schmerzsymptomatik an der Lendenwirbelsäule führen.
Wenn man nun versucht, diese Dysfunktion rein symptomatisch (funktionell) zu behandeln, die Schädelbasis aber nicht mit einbezieht (also die Ursache für die veränderte Struktur),
wird die Symptomatik vermutlich stets wiederkehren. Letztendlich führt dies dazu, dass die Kompensationsmecha
nismen des menschlichen Körpers überlagert werden und erneut Schmerzen auftreten. Einsatzgebiete:
Beschwerden in der  Wirbelsäule Gelenkbeschwerden Tinnitus & Migräne Schlafstörungen Spannungskopfschmerz Kiefergelenkbeschwerden Verdauungsbeschwerden postoperativ und regenerativ
Stressreduktion
präventiv

 Die Osteopathie ist eine sich ständig weiterentwickelnde Methode. So wurde unter anderem eine  Form der Diagnostik integriert, die es ermöglicht festzustellen, ob eine Störung im Bewegungsapparat aus demselben entstand oder ob eine andere Ursache für das Problem vorhanden ist: “Die angewandte Kinesologie“. Mit ihrer Hilfe kann ein Therapeut der Ursache des tatsächlichen Leidens auf den Grund gehen und somit Störungen erfolgreich beheben. Sollten Sie weitere Fragen zum Behandlungsablauf haben, zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt zu mir auf.